Monatsarchiv März 2019

VonGernot Peitz

250 Jahre evangelische Kirche in Gutenberg

In diesem Jahr begehen wir den 250. Geburtstag unserer evang. Kirche in Gutenberg. Leider sind sämtliche Unterlagen zur Baugeschichte verlorengegangen, doch der Schlussstein im Bogen des Eingangsportals trägt die Inschrift „Anno 1769 G.B.“ und bezeugt damit das Jahr der Fertigstellung. Die Kirche ist dem Märtyrer Johannes Nepomuk geweiht, der genau 40 Jahr davor erst heiliggesprochen worden war und als „Mode-Heiliger“ der Zeit bezeichnet werden kann. Die neue Kirche löste einen offensichtlich marode gewordenen Vorgängerbau an gleicher Stelle ab und war – wie bis heute – eine Filialkirche von Roxheim mit einem gemeinsamen Pfarrer.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist simkirche-1-1024x755.jpg

Unsere im barocken Stil erbaute Kirche wurde von Anfang an als Simultankirche errichtet, d.h. sie wurde wie zu dieser Zeit auch in Hargesheim und Roxheim von beiden Konfessionen gleichermaßen genutzt. Es verstand sich von selbst, dass es in allen Simultaneen zu zahlreichen Streitigkeiten kam. Auch von Gutenberg sind solche bezeugt. Nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg war im Frieden von Rijswijk 1697 den Katholiken ein Nutzungsrecht an allen kirchlichen Einrichtungen und Besitzungen wie Kirchen und Friedhöfen zugesprochen worden, die ursprünglich allein den reformierten Gemeinden gehört hatten, während die Katholiken ihre eigenen Kirchen behalten durften. Vor allem in Ortschaften mit nur einer Kirche musste diese geteilt werden. Während in Hargesheim und Roxheim das Simultaneum schon früher beendet wurde – in Roxheim bereits 1869 – dauerte es in Gutenberg bis zum Jahr 1964, als die Katholiken in ihre neu errichtete Kirche umzogen.

Nach ihrem Weggang wurde unsere Kirche von Grund auf renoviert, da vor allem wegen einer fehlenden Dachrinne das Mauerwerk feucht geworden war. Im Laufe der Zeit wurden im Innenraum weitere Veränderungen vorgenommen. Besonders ist hier der Bau einer neuen Oberlinger-Orgel in den 70iger Jahren zu erwähnen. Mit ihr gestaltete man die Wand, an der sich früher der barocke Hochaltar befand, den die Katholiken mitgenommen hatten.

Viele weitere Einzelheiten lassen sich der Festschrift entnehmen, die wir zum Kirchenjubiläum herausgeben werden. Der 250. Geburtstag unserer Kirche ist für uns der Anlass zu einem großen Fest, das wir am Pfingstmontag, dem 10. Juni feiern wollen und zu dem wir Sie alle herzlich einladen. Das Programm an diesem Tag sieht vor, dass nach dem Festgottesdienst um 11.00 Uhr rund um unser Evang. Gemeindehaus ein buntes Leben und Treiben stattfinden wird mit reichlich Speis‘ und Trank, Kinderbelustigung, musikalischen Beiträgen und Beiträgen der einzelnen Gruppen und Kreise, wie auch mit einer historisch-fiktiven Darstellung des Kirchenbaus durch Spielszenen der Theatergruppe.

Ferner ist im Gemeindehaus eine Foto-Ausstellung geplant, für die wir schon jetzt um Bildbeiträge bitten. Sie können jederzeit im Gemeindebüro, bei den Gutenberger Presbytern oder Friederike Louis abgegeben werden. Pfarrer Sebastian Gutzeit und alle Gutenberger Mitarbeiter freuen sich über eine rege Teilnahme am 250. Geburtstagsfest.

Text: Friederike Louis